Hast du deine Beistriche im Griff oder schreibst du ohne Punkt und Komma einfach drauflos?

Viele glauben, Satzzeichen sind nicht wichtig. Dem muss ich widersprechen. Eine Korrektorin (Lektorin) überarbeitet deine Botschaft so, dass dein Leser versteht, was du sagen willst!
Der Beistrich ist nämlich dazu da, einen Satz so zu strukturieren, dass er gut lesbar, schnell erfassbar und verständlich – eben unmissverständlich – ist.

Einige Beispiele:

Komm, wir essen Opa.
Komm, wir essen, Opa!
Du willst doch sicher nicht, dass dein Opa aufgegessen wird?

Ich komme, nicht erschießen!
Ich komme nicht, erschießen!
Was nun? Erschießen oder nicht erschießen?

Sabine versprach ihrer Mutter, einen Brief zu schreiben.
Sabine versprach, ihrer Mutter einen Brief zu schreiben.
Wem soll Sabine einen Brief schreiben?

Er will, sie nicht.
Er will sie nicht.
Wer will nun wen oder was?

Der redliche Mensch denkt an sich selbst zuletzt.
Der redliche Mensch denkt an sich, selbst zuletzt.
Ein wirklich redlicher Mensch!

Er versprach, mir jedes Jahr ein neues Auto zu kaufen.
Er versprach mir, jedes Jahr ein neues Auto zu kaufen.
Er versprach mir jedes Jahr, ein neues Auto zu kaufen.
Oh schön, jedes Jahr ein neues Auto oder doch nicht?

Wir bitten, unsere Gäste nicht zu rauchen.
Wir bitten unsere Gäste, nicht zu rauchen.
Abgesehen davon, wollen wir eh nicht rauchen.

Der Direktor sagt, der Lehrer ist ein Dummkopf.
Der Direktor, sagt der Lehrer, ist ein Dummkopf.
Wer ist der Dummkopf?

Frauen denken, Männer sind ohne sie nichts.
Frauen, denken Männer, sind ohne sie nichts.
Und doch brauchen einander beide!

Ich kann helfen, dass dein Text mit der richtigen Bedeutung und lesefreundlich bei deinen Kunden ankommt. Rasch und unbürokratisch.

Übrigens: Kein Beistrich gehört bei der Grußformel!

Liebe Grüße
(nun denken: sendet dir)
Renate Rosner

Diesen Beitrag teilen